Standort unserer Kita in Seth

Liebe Setherinnen und Sether,

am 08. August können Sie über den Standort unserer Kita entscheiden!

Der CDU Ortsverband Seth unterstützt das Bürgerbegehren der Initiatoren!

Gerade unser Altbürgermeister Lothar Dehnert, der einer der Initiatoren ist, hat viel für die Dorfmitte, für die Alte Schule und für die Einrichtung der Kita in seiner 18- jährigen Amtszeit geleistet.

Auch ich, Maren Storjohann (CDU) als ehemalige Bürgermeisterin, stehe hier Seite an Seite mit Lothar Dehnert (SPD) und halte seine Vorgehensweise für unsere Gemeinde für richtig!

Wir möchten unsere Argumentation für den Verbleib der Kita in der Alten Schule und in der Dorfmitte noch einmal aufzeigen:

  • Es ist unserer aller Dorfmittelpunkt mit langer Sether Historie
  • Zentral in der Dorfmitte für Bring- und Abholfahrten gelegen
  • Standortsicherung für den Bäcker und Blumenladen, da dort zeitgleich (man ist bereits auf dem Weg) Geschäfte erledigt werden können.
  • Es entstehen keine neuen Verkehrsströme in der Kirchstraße
  • Ein beneidenswerter großer Naturspielplatz ist angelegt und vorhanden, viel Bewegung und freies Spielen ist für unsere Kinder möglich
  • Auch zu späteren Zeitpunkten ist das Gelände erweiterungsfähig
  • Nagelneue fertiggestellte und eingerichtete Räume im Obergeschoss sind vorhanden und bei Nachbesserungen sofort nutzbar
  • Der Ausbau im Obergeschoss kostete ca. 300.000,-€. Dafür hätte es 130.000,-€ Fördergeld gegeben.
  • Die nagelneue Erweiterung im Obergeschoss hätte der Gemeinde somit nur 170.000,-€ gekostet. Sie stehen leer, obwohl fertig gebaut.
  • Es entstehen keine Rückbaukosten, wenn die Räume in Nutzung genommen werden.
  • Zusätzlich kann ein ebenerdiges separates Gebäude gebaut werden.

Unsere Stellungnahme zu den Argumenten der Gemeinde im Bürgerbegehren:

Stellenwert Kita:

Unsere Kita ist eine moderne Bildungseinrichtung! Hier arbeiten qualifizierte Mitarbeiter/innen. Die Kita hat im Jahr 2020 zwei Zertifikate erhalten, u.a. vom schleswig-holsteinischen Institut für Qualitätsmanagement als „Brückenbauer-Kita“.

Gesetzeslage:

Egal, von wem die Alte Schule genutzt werden soll: alles, was angeblich hinsichtlich Brandschutz und Barrierefreiheit nachgebessert werden muss (also auch für eine Nutzung als Dorfgemeinschaftshaus müssten diese Nachbesserungen erfolgen!!), kann mit verhältnismäßig wenig Aufwand umgesetzt werden. Man muss es nur wollen!

Wären diese geforderten Nachbesserungen für den Brandschutz und der Barrierefreiheit erfolgt, wäre der finanzielle Schaden geringer, als zum jetzigen Zeitpunkt, wo Geld sinnlos für Gutachten, Anwälte und Gerichte ausgeben wird und wertvolle Zeit verloren geht.

Wenn die Kita nicht sicher wäre, hätten wir keine Betriebserlaubnis!!

Attraktivität:

Eltern entscheiden bei der Wahl des Kindergartens nach dem Angebot der Betreuungszeiten, dem pädagogischen Konzept und nach den Kosten. Diese sind mittlerweile in ganz Schleswig- Holstein einheitlich und den Gemeinden entstehen auch keine Ausgleichszahlungen mehr.

Erzieher/innen suchen ihren Arbeitsplatz danach aus, ob die Bezahlung und das Team stimmen, der Arbeitsweg passt und ob ihnen der Ansatz der pädagogischen Arbeit liegt und nicht, ob sie in einem Neubau oder Altbau arbeiten! Erstaunlich, dass viele Erzieher/innen in Natur und Waldkitas arbeiten, wo auch kein Neubau steht….

Moderne Pädagogik:

Die Räume in unserer Kita sind kindgerecht! Im Ursprung wurden die Räume für 25 Kinder ausgelegt. Mit der Kita-Reform sind nur noch 20 Kinder pro Gruppenraum erlaubt, unsere Räume also somit groß genug. Auch soll die Kinderanzahl pro Gruppe noch weiter reduziert werden. Die Gemeinde hat stets Geld in die Modernisierung der Kita investiert. Zuletzt auch2020 mit neuen Korkfußböden, Lampen, Teppichen.

Auch 2021 sollen Gruppenräume getauscht und modernisiert werden.

Die wertvolle moderne pädagogische Arbeit hängt von der Ausbildung und Qualität der Mitarbeiter/innen ab und nicht von einem neuen oder alten Gebäude!

Finanzierung:

Seth ist eine verschuldete Gemeinde und muss zukünftig viele kostspielige Großprojekte wuppen! Jeder kann den Medien entnehmen, dass aktuell ein großer Mangel an Baumaterialien herrscht. Das führt zu Lieferengpässen und die Kosten im Baugewerbe explodieren. Die veranschlagten Preise werden nicht zu halten sein.

Der Bürgermeister spricht bei einem Neubau von Fördermitteln für 55 Plätze. Es gibt kein Schriftstück, das diese Aussage belegt. Gefördert werden aber nur zusätzlich geschaffene Plätze.

Hier ist eindeutig eine Falschaussage getroffen.

Eintrag ins Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes 2020:

Die Gemeindevertretung hat 2018 eine Ausschreibung für die Erweiterung der Kita beschlossen, eine Baugenehmigung erhalten, Aufträge erteilt. So werden Arbeitsabläufe umgesetzt!

So sieht es die Gemeindeordnung vor! So arbeitet auch der jetzige Bürgermeister! Dann gab es einen Wechsel der Mehrheiten in der Gemeindevertretung. Eine neue „Regierung“ kann Aufträge aufheben.

In Seth wurde zu Ende gebaut und hintenrum die eigene Gemeinde (von einem Mitglied der SPD-Fraktion) bei der Obersten Bauaufsicht angeschwärzt. Der Eintrag ins Schwarzbuch ist erfolgt, weil Steuergeld der Bürger/innen für Räume ausgegeben wurde, die leer stehen und nicht in Betrieb genommen wurden, weil politisch immer ein Neubau das Ziel war!

Daher Herr Bürgermeister:

Wir wollen keine Politik mehr, die auf dem Rücken unser Sether Kinder ausgetragen wird!

Setzen Sie die Lösungsvorschläge des Ministeriums um, bessern Sie im Altbestand nach und geben Sie die tipptopp neu eingerichteten Räume im Obergeschoss frei, damit unsere Kinder nicht noch weitere 2 – 3 Jahre auf neue Räume warten!

Und: keine Steuergelder mehr für weitere Gutachten, Anwalts- und Gerichtskosten verprassen, sondern sinnvoll in die Erweiterung investieren!

Wir vermissen hier eindeutig Ihre Solidarität zu unserer Gemeinde!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.